…heute nur ein paar Gedanken…

Als ich eines Nachmittags, Ende Oktober, in meinem Bücherregal stöberte, fiel mir ein Artikel von Byron Katie, mit dem Titel “Lieben, was ist”, in die Hände. Es passte in dieser Zeit genau zu den Themen, die mir in meiner Hypnosepraxis immer wieder begegnen – welch ein Zufall?
In diesem Artikel schrieb Sie so wunderbar erfrischend, wie Sie sich selbst von allen negativen Gedanken befreite, indem Sie sich fragte, ist das wirklich wahr, was ich glaube? Ab diesem Moment verloren Ihre bedrohlichen Gedanken an Kraft.
Eines ihrer Erlebnisse, während Ihrer Selbstfindung war die Erkenntnis, die sie so lange quälte “meine Mutter liebt mich nicht”. Diese Aussage hinterfragte Sie immer wieder, bis Sie diesen Satz ins Gegenteil, ins Positive drehte. So wurde aus” meine Mutter liebt mich nicht” nun ” ich soll mich selbst lieben” oder “ich soll meine Mutter lieben” und schlussendlich” meine Mutter muss mich nicht lieben”.
Diese Umwandlung, diese Erkenntnis war unglaublich heilsam für Sie. Dieser quälende Gedanke, der Sie seit Jahrzehnten begleitete und blockierte, war verschwunden. Sie erkannte, wenn Sie Ihren Gedanken glaubte, auch gleichzeitig unter diesen litt, dass es ihr schlecht ging. Wenn Sie Ihre Gedanken in Frage stellte, nicht litt und Sie guter Dinge war. Etwas Grundlegendes hatte sich durch diese Methode in Ihrem Leben verändert. Mich ließ diese Erkenntnis an diesem Nachmittag und auch am Abend nicht mehr los.
Sollte es wirklich so einfach sein? Das würde ja bedeuten, dass das Leid vieler Menschen relativ schnell gelöst werden könnte. All Diejenigen, die die Liebe ihrer Mutter oder Ihres Vaters nicht erfahren konnten, könnten Ihren inneren Frieden finden. Hört sich das nicht großartig an?