Spezielle Angebote

Das Simpson Protocol: Hypnose ohne Worte

Eine ganz besondere und innovative Form der Hypnose ist das sogenannte Simpson Protocol.

Entwickelt wurde diese ursachenorientierte, schonende und nachhaltig wirkende Hypnose von Ines Simpson, die in Kanada lebt und mit dieser Methode bereits Erfolgsgeschichte in ihrem Land schrieb. In Deutschland ist diese Behandlungsform relativ neu.

Das Besondere an dieser Hypnose ist, dass die Kommunikation zwischen Hypnotiseur und Klient nonverbal, nämlich über die sogenannte Idiomotorik (Fingerzeichen) stattfindet. Diese Signale werden ab einer bestimmten Trancetiefe direkt vom Überbewusstsein ausgelöst.

Das Bewusstsein wechselt in den „Ruhemodus“ und bleibt während der gesamten Sitzung dort.
In dieser tiefen Entspannungsebene hat es keinen störenden Einfluss mehr auf den therapeutischen Prozess.

Der Klient befindet sich während dieser Hypnose in einem tiefen Zustand der Trance. Das Überbewusstsein übernimmt währenddessen die Aufgabe, in immer tiefere Ebenen des Unterbewusstseins vorzudringen. Und genau dort, in diesen höchst empfänglichen tiefen Ebenen wird nach den Wurzeln der Probleme gesucht. Diese werden aufgelöst, sodass tiefgreifende und anhaltende Heilung eintreten kann.

Unabhängig davon, welches Problem Sie beschäftigt und ob Sie es klar benennen können – oder nicht darüber reden möchten – bietet Ihnen das Simpson Protocol die Möglichkeit der effizienten und nachhaltigen Veränderung.

Regression: Zurück zu den Ursachen

Regression (lat. regredi) bedeutet „zurückschreiten“

Ausgangspunkt dieser Methode in der Hypnose ist der Gedanke, dass jedes Problem eine Ursache hat. Mittels der Regression hat der Hypnotiseur die Möglichkeit, durch interaktive Kommunikation gemeinsam mit dem Klienten zurück in die auslösende Situation zu gehen. Während der Trance ist die Chance gegeben, in sich selbst und in seinen Erinnerungen zurückzuschreiten.

So können wichtige Informationen zur Aufdeckung der Grundursache des Problems gefunden werden, die sehr oft weit zurückliegen und nicht bewusst sind. Während der Sizung kann eine bestimmte Trancetiefe erreicht werden. Diese ermöglicht, dass das Unterbewusstsein, welches alle unsere Erlebnisse speichert, die Problemursache findet.

Die zugrunde liegende Ursache des Problems wird dann praktisch „umgeschrieben“ (oder anders ausgedrückt: das Erlebnis wird neu bewertet), sodass es nach einer erfolgreichen Sitzung gelöst ist und nicht mehr belastet.

Die Regressionstherapie ist durch ihre aufdeckende Methode eine der effektivsten Formen der Hypnose und zählt zu den Schwerpunkten meiner therapeutischen Praxis.

Folgende Problematiken können mit dieser Methoden erfolgreich behandelt werden: Übergewicht, Ängste, Phobien, Depressionen, Schuldgefühle, Schmerzen.

 
 

Beiträge zum Thema Simpson Protocol und Regression aus meinem Blog

Beitrag vom Dienstag, 11. April 2017:

Hypnose und Regression – wann ist eine Regression sinnvoll?

Vielleicht sind Sie gerade in einer Lebenssituation, in der bestimmte Symptome allgegenwärtig sind? Oder Sie haben gerade wieder einmal – zum hundertsten Mal – gefühlt wie klein Sie sich vor Ihrem Chef vorkamen oder spürten erst gestern wieder in der Straßenbahn dieses Unwohlsein? Vielleicht haben Sie während

... mehr lesen

 

Mehr Beiträge zu anderen Gesundheitsthemen finden Sie in meinem Blog

 
stinezert2k
stinezert1k
Zeit mitbringen!
Für diese speziellen Angebote benötigen wir Ruhe und Zeit. Daher können die Sitzungen länger ausfallen, etwa 3 bis 3½ Stunden.
Honorar
Eine Sitzung nach dem Simpson-Protocol bzw. der Regressionstherapie dauert 3 bis 3½ Stunden und wird mit 300 € berechnet. Sie enthält ein ausführliches Anamnesegespräch sowie Telefonate nach der Sitzung. Alle Inforamtionen zum Honorar finden Sie hier.